Di Maria

Melanie Di Maria

Tel. 0951 - 863 2699 

Email: bamberg@vawi.de

Studiengangmanagement Bamberg
Universität Bamberg | Studiencenter VAWi

An der Weberei 5
96047 Bamberg  


Universität Bamberg

Virtueller Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi)
Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

An der Weberei 5
96047 Bamberg
* Pflichtfeld
Weichelt

Dr. Thomas Weichelt

Tel. 0201 - 183 3001

Email: essen@vawi.de

Studiengangmanagement Essen
Universität Duisburg-Essen | Studiencenter VAWi

Universitätsstraße 9
45141 Essen


Universität Duisburg-Essen

Virtueller Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi)
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Universitätsstraße 9
45141 Essen
* Pflichtfeld

Projektmanagement

Dozenten & Tutoren

Dozent:
Prof. Dr. Erwin Wagner

Tutoren:

Universität Hildesheim

http://www.netcampus.de/

 

Einordnung, Turnus & Sprache

Dozent:
Sommersemester

Einordnung:
Schlüsselqualifikationen

Sprache:
Deutsch

Lehrformen & Medienformen

Für dieses Modul steht eine internetbasierte Lernumgebung für die Durchführung der Lehr-/Lernprozesse und der Lernunterstützungsprozesse zur Verfügung. Dabei erfolgt die Betreuung der Studierenden durch die Lehrenden über asynchrone (Foren, E-Mail) und synchrone (Chat, Telefon, Online-Konferenzen) Kommunikationswerkzeuge. Diese stehen auch für die Kommunikation der Studierenden untereinander zur Verfügung.

Die Studierenden werden beim Wissenserwerb durch folgende elektronische Selbstlernmedien unterstützt:
Skript, Präsentationen (mit Kommentaren), Glossar, ergänzende Literatur, Link-Liste.

Zudem wird der Aufbau von Fertigkeiten und Kompetenzen insbesondere gefördert durch:
Fallstudien, Fallbeispiele, tutoriell betreute Aufgabenbearbeitung, Gruppenarbeiten, Toolunterstützung.

Das Modul ist sowohl theoretisch bzw. konzeptionell als auch sehr praxisbezogen gestaltet: durch geeignete Studientexte sowie eine ausgefeilte Anleitung zur Erstellung von Fallstudien aus der beruflichen Praxis (e‐Kurs), Fallbeispiele, eigene Anwendungen, viele Anregungen zum Nachdenken und Nachbearbeiten eigener Erfahrungen, Hilfsmittel wie Planungsraster und Checklisten ‐ und nicht zuletzt durch das Arbeiten in (teilweise virtuellen) Arbeitsgruppen. Die Studierenden werden durch speziell gestaltete Selbstlerntexte zum Lernen angeregt. Dazu wird Betreuung nach Bedarf angeboten in Form von telefonischer Kommunikation, Mail‐Kommunikation, mehreren Chats sowie differenzierten Foren. Die Betreuung wird durch den Dozenten selbst übernommen. Die Rolle der Betreuer und Entwickler liegt darin, den Studierenden strukturierte Informationen zur Verfügung zu stellen, sie bei der eigenen Studienarbeit, bei Erkundungen und Orientierungen zu unterstützen und ggfs. bei eigenen Projekten zu beraten, soweit das aus der Ferne möglich ist.

Alle notwendigen Informationen zu Inhalten, Abläufen, „Spielregeln“, Betreuung usw. sind in einem eigenen Dokument innerhalb des Moduls ausgewiesen (Themenblock I „Orientierung“).

Arbeitsaufwand, ECTS-Credits & Zuordnung

Arbeitsaufwand
98-108h: Selbststudium
25h: Aufgabenbearbeitung
2h: Abschlussprüfung
125-135h: Gesammt

ECTS-Credits
VAWi 2.0: 5,0

Zuordnung:
30% Wirtschaftswissenschaften
0% Informatik
10% Kerngebiete der Wirtschaftsinformatik
60% allg. Grundlagen & Schlüsselqualifikationen

Voraussetungen

keine

Angestrebte Lernergebnisse

Ziel dieses Moduls ist es, die Studierenden in den Themenbereich PROJEKT / PROJEKTMANAGEMENT einzuführen. Die Studierenden kennen die Grundzüge sowie die neueren Entwicklungstendenzen und schließlich die aktuellen Entwicklungstrends dieser Arbeitsform, die sich in vielen Unternehmen und anderen Organisationen immer mehr durchsetzt. sie können die besonderen Herausforderungen einschätzen, sich für eine geeignete Strukturierung und Vorgehensweise entscheiden, Methoden und Hilfsmittel anwenden und sich eine eigene Vorstellung von der Bedeutung dieser Managementform machen. Sie sind darauf vorbereitet, selbst Projekte nach professionellen Gesichtspunkten zu gestalten und (an)zu leiten.

Fachliche Kompetenzen:

Die Studierenden können nach Abschluss dieses Moduls den jeweiligen Aufbau, die konzeptionellen Grundlagen und Eigenheiten sowie die praktische Eignung verschiedener Modelle und Konzeptionen von Projektmanagement verstehen [Kenntnisse], beurteilen und anwenden [Fertigkeiten]. Sie können Projekte in Praxiskontexten planen, strukturieren, steuern, bewerten und integrieren [Fertigkeiten].

Soziale Kompetenzen:

Die Studierenden sind in der Lage, organisationale Umfeld‐Bedingungen von Projekten angemessen zu analysieren, einzuordnen und produktiv zu nutzen. Sie haben geübt, eigene Handlungsstrategien zu konzipieren und einzusetzen.

Studienempfehlungen

Für den erfolgreichen Abschluss des Moduls wird die Abgabe der Aufgabenbearbeitung im Rahmen der optionalen semesterbegleitenden Studienleistungen dringend empfohlen.

Die Bearbeitung der optionalen semesterbegleitenden Studienleistungen wird – auch im Sinne einer frühzeitigen und kontinuierlichen Vorbereitung auf die Abschlussklausur – ausdrücklich empfohlen. Es können bis zu 18 zusätzliche Punkte erworben werden.

Inhalte & Gliederung

Grundlagen und Perspektiven zum Projekt-Management

Kapitel 1: Projekte - Begründungen und Definitionen

  • Projekt‐Management: Begründungen
  • Projekt und Projekt‐Management: Definitionen
  • Kurze historische Einordnung
  • Projekt‐Management zwischen „Projekt‐Kult“ und „Projekt‐Kultur“
  • Projekt‐Management zwischen Notwendigkeit, Erwartung und Enttäuschung
  • Modelle und ihre Bedeutung für die Praxis des Projekt‐Managements
  • Modelle zwischen Alltag und professionellem Handeln
  • Modelle und Strukturierung als Hilfe in Konfliktsituationen
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 2: Handlungsperspektiven, Projektvarianten und Teamentwicklung

  • Organisationsmodelle als Rahmungen für Handlungs‐ und Rollenperspektiven Lenkungs‐ bzw. Steuerkreise
  • Spezialisten als temporäre Projekt‐Mitarbeiter
  • Handlungsperspektiven und Leitfragen im Überblick
  • Kooperation und Teamentwicklung in Projekten
  • Modelle zur Standardisierung im Projekt‐Management
    • PMBOK / Project Management Institute (PMI)
    • IPMA Individual Competence Baseline / International Project Management Association (IPMA)
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 3: Konzept‐Varianten im Projekt‐Management

  • Konzeptionelle und theoretische Zugänge zum Projekt‐Management!
  • Klassisches Projekt‐Management: Kern‐Elemente und Theorieaspekte
    • Bedeutung: Welche Herausforderungen adressiert klassisches Projekt‐Management?
    • Wie verbreitet ist klassisches Projekt‐Management in der Praxis?
    • Welche besonderen Nutzenaspekte werden in der Praxis erwartet?
    • Welches Verständnis von Organisation liegt klassischem PM zugrunde?
    • Welches Verständnis von Führung bzw. Management kennzeichnet klassisches PM? (Exkurs)
    • Welche methodischen Elemente und Konzepte stehen im Mittelpunkt des klassischen PM?
    • Welche Variationen hat die bisherige Entwicklung des klassischen PM hervorgebracht?
    • Wie ist das Konzept des klassischen Projekt‐Managements einzuschätzen?
  • Systemisches Projekt‐Management: Kern‐Elemente und Theorieaspekte
    • Bedeutung: Welche Herausforderungen adressiert systemisches Projekt‐Management?
      • Vom Projekt‐Management 2. Ordnung zum systemischen Projekt‐Management
      • Kurze Einführung in die sozialwissenschaftliche Systemtheorie (Exkurs II)
      • Was meint Komplexität?
      • Was meint Kontingenz?
      • Was meint Konstruktivismus?
      • Welche Vorgehensweisen erscheinen in komplexen Verhältnissen sinnvoll?
    • Wie verbreitet ist systemisches Projekt‐Management in der Praxis?
    • Welche besonderen Nutzenaspekte werden in der Praxis erwartet?
    • Welches Verständnis von Organisation liegt dem systemischen PM zugrunde?
    • Welches Verständnis von Führung bzw. Management kennzeichnet systemisches PM?
    • Welche methodischen Elemente und Konzepte charakterisieren systemisches PM?
    • Welche Variationen hat die bisherige Entwicklung des systemischen PM hervorgebracht?
    • Wie ist das Konzept des systemischen Projektmanagements einzuschätzen?
  • Adaptives Projekt‐Management: Kern‐Elemente und Theorieaspekte
    • Bedeutung: Welche Herausforderungen adressiert adaptives Projekt‐Management?
    • Welche Variationen findet man beim adaptiven Projekt‐Management?
      • Agiles Projekt‐Management
      • Evolutionäres Projekt‐Management
      • Dynamisches Projekt‐Management
    • Wie verbreitet sind Formen des adaptiven Projekt‐Managements in der Praxis?
    • Welche besonderen Nutzenaspekte werden in der Praxis erwartet?
    • Welches Verständnis von Organisation liegt dem adaptiven PM zugrunde?
    • Welches Verständnis von Führung bzw. Management kennzeichnet adaptives PM?
    • Welche methodischen Elemente und Konzepte charakterisieren adaptives PM?
    • Wie sind die Konzepte des adaptiven Projekt‐Managements einzuschätzen?
    • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 4: Zukunftsentwicklungen und Trends im Projekt‐Management

  • Trends in der Entwicklung des Projekt‐Managements
  • Hybrides Projekt‐Management
  • KANBAN im Projekt‐Management
  • Was kann Projekt‐Management von Neuro‐Leadership gewinnen?
  • Was kann Projekt‐Management von „Effectuation“ gewinnen?
  • Schlussbemerkung oder: Empfehlungen zum Management von und in Projekten
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 5: Projekte formieren: Projekten eine konkrete und bearbeitbare Form geben

  • Kontexte, Anlässe, Prozesse
  • Vorstudien: wann und wofür?
  • Einstiege
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 6: Projekte entstehen: Anlässe, Gründe und Einstiege in Projekte

  • Klärung, Entscheidung, Beauftragung
  • Startsituation
  • Verantwortung
  • Übersicht gewinnen
  • Projektantrag oder Projektauftrag oder Projektvorhaben
  • Situationsanalyse
  • Ziele definieren
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 7: Projekte planen: Arbeitsaufgaben, Abläufe und Erfolgsbedingungen

  • Horizonte und Methoden
  • Strukturplan
  • Zeitplan
  • Team‐Planung
  • Ressourcen‐ und Kostenplanung
  • Risikoplanung und Risikomanagement
  • Informationsmanagement
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 8: Projekte steuern: Projektprozesse zielorientiert zu Ergebnissen führen

  • Start, Navigation, Controlling
  • Professionell führen
  • Projekte steuern: Wie es gelingen kann
  • Kreativität
  • Kommunikation
  • Achtsamkeit einüben
  • Konflikte bearbeiten
  • Förderung von Produktivität
  • Projekt‐Controlling
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 9: Projekte sinnvoll unterstützen, sichern und positionieren

  • Projekte sichern: Kommunikation, Politik, Marketing
  • Projekte sichern: Positionierungen
  • Projekte sichern: Ergebnisse und Erfolge von Projekten und Projekt‐Management
  • Projekte sichern: Projektzwischenbilanzierung
  • Projektnutzen sichern: Kritische Abweichungsanalyse
  • Projekte sichern: Projektmarketing
  • Projekte sichern: Projektpräsentationen
  • Projekte sichern: Multi‐Projekt‐Management
  • Projekte sichern: Projekt‐Unternehmen
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 10: Projekte unterstützen: IT‐Support

  • Projekte unterstützen: IT im Projekt‐Management
  • Projekt‐Management‐Software auswählen Selbst‐Kontroll‐Bogen
  • Selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 11: Projekte einbinden: Change‐Management und Organisationsentwicklung

  • Projekte einbinden: Change‐Management
  • Projekte einbinden: Organisationsentwicklung
  • selbst‐Kontroll‐Bogen

Kapitel 12: Projekte werden produktiv abgeschlossen

  • Projekte beenden
  • Ergebnisse und Erfolge definieren und kommunizieren
  • Projektbilanzen
  • Projekt‐Erfolge
  • Nutzen entfalten
  • Projekte beenden, bei denen nichts mehr zu gewinnen ist
  • selbst‐Kontroll‐Bogen

Anleitungen zur Bearbeitung der fakultativen Aufgaben

Instrumente und Tools im/zum Projektmanagement

  • Klassische und systemische Tools für das Projektmanagement

Zusätzliche Ressourcen für professionelles Projektmanagement

  • Literatur‐Übersicht (strukturiert) sowie Literatur‐Empfehlungen
  • Link‐Liste
  • Tipps und Tricks im praktischen Projektmanagement (werden Kurs‐begleitend erstellt und fortlaufend erweitert)

Präsentationen

  • Erfolgreich in modernen Projektwelten (2014)
  • Future Trends in Project Management (2015)

 

Studien- und Prüfungsleistungen

  • Klausur [90 Minuten/ 90 Punkte/ 100%]
  • Ggf. Bonus durch eine (1) nachgewiesene optionale Studienleistung [ 18 Punkte / 20 %]

Der Bonus kann nur angerechnet werden, wenn in der Klausur mindestens 45 Punkte erreicht sind und die optionale semesterbegleitende Studienleistung durch Abgabe / Einreichen der Lösung zur Aufgabenbearbeitung nachgewiesen ist. Die Bestnote (1,0) kann ohne den Bonus erreicht werden.

Literatur

... zu klassischen Ansätzen des Projektmanagements und deren Weiterentwicklung:

  • Litke, Hans‐D. (2007, 5. Aufl.): Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, Evolutionäres Projektmanagement. München, Hanser.
  • Litke, Hans‐D. (2008): Handbuch Projektmanagement. München, Hanser.
  • Rosenthal, T. / Wagner, E. (2004): Organisationsentwicklung und Projektmanagement im Gesundheitswesen. Grundlagen – Methoden – Fallstudien. Heidelberg: Economica.
  • Schelle, Heinz/Ottmann, Roland/Pfeiffer, Astrid (20052): ProjektManager. Nürnberg, GPM

... zu systemischen Ansätzen des Projektmanagements und deren Weiterentwicklung:

  • Heinrich, Harald (2015): Systemisches Projektmanagement. Grundlagen, Umsetzung, Erfolgskriterien. München, Hanser.

... zu agilen und dynamischen Ansätzen des Projektmanagements:

  • Ambler, Scott (2006): Initiating an Agile Project. http://www.ddj.com/dept/architect/188700850?cid=Ambysoft
  • Böhle, Fritz (2006): Mit erfahrungsgeleitetem Handeln zu mehr Agilität im Projektmanagement. In: Oestereich, Bernd (Hrsg.): Agiles Projektmanagement. Beiträge zur Konferenz InterPM. Heidelberg: dpunkt‐Verlag. S. 1‐11.
  • Fowler, Martin (2005): The New Methodology. http://martinfowler.com/articles/newMethodology.html
  • Gemünden, Hans Georg & Lechler, Thomas (1998): Dynamisches Projektmanagement. Grenzen des formalen Regelwerks. http://www.multiprojektmanagement.org/downloads/gemuenden_dynpro98.pdf
  • Hoffmann, Karsten & Schelle, Heinz (2001): Die Zukunft des Projektmanagements. Ergebnisse einer Expertenbefragung. In: Projektmanagement 4/2001. S. 11‐15. www.gpm‐ipma.de/main/download/08‐1/4‐01.pdf
  • Kolltveit, Bjørn Johs.; Karlsen, Jan Terje; Grønhaug, Kjell (2007): Perspectives on project management. In: International Journal of Project Management, 25, S, 3‐9.
  • Oestereich, Bernd (2005): Beweglich bleiben: Möglichkeiten und Grenzen iterativen Vorgehens. http://www.sigs.de/publications/os/2005/01/oestereich_OS_01_05.pdf
  • Rawsthorne, Dan (2004): Managing the Work in an Agile Project. http://www.netobjectives.com/files/resources/downloads/ManagingTheWork.pdf
  • Rizzo. Stefano (20069: Agiles Projekt‐ und Anforderungsmanagement. http://www.sigs.de/publications/os/2006/02/rizzo_OS_02_06.pdf
  • Seibert, Siegfried (2004): PM‐Experten zur Zukunft des Projektmanagements. In: ProjektManagement Aktuell 4/2004. S. 3‐11. http://www.iwi.uni‐hannover.de/lv/SeuSe/PM_Artikel.pdf
  • Setzwein, Christian & Bücking, Eicke (2006): IT‐Projekte sicher leiten – was leistet agiles PM? http://www.sigs.de/publications/os/2006/05/setzwein_buecking_OS_05_06.pdf
  • Waters, Kelly (2007): 10 Key Principles of Agile Software Development. http://kw‐agiledevelopment.blogspot.com/2007/02/10‐things‐you‐need‐to‐know‐about‐agile.html
© 2019 VAWi, Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz Anmelden